FRITZ!Box 7590 einrichten – Telekom DSL Anschluss – Schritt für Schritt – Teil 1

FRITZ!Box 7590 einrichten – Telekom DSL Anschluss – Schritt für Schritt – Teil 1

YouTube – Video

FRITZ!Box 7590 am DSL Anschluss der Telekom Schritt für Schritt einrichten!


Der Start einer informativen und erfolgreichen Videoserie!


Die FRITZ!Box 7590 von AVM und dessen Zubehör wird über die gesamte Videoserie verteilt Schritt für Schritt eingerichtet. Und das, inklusive vieler nützlicher Informationen, Tipps und Spezialwissen!

Neben den technischen Daten und den Funktionen, die die FRITZ!Box 7590 bereit hält, wird gezeigt welche Apps verwendet werden können und welches Zubehör es für die FRITZ!Box 7590 von AVM gibt. Durch das umfangreiche Zubehör lässt sich das eigene Smart Home schnell und einfach realisieren.

Eine gelungene Kombination

Die FRITZ!Box ist eine gelungene Kombination aus mehreren Netzwerkgeräten, die sich in einer einzigen Box befinden. Da die einzelnen Hard- und Softwarekomponenten sehr gut aufeinander abgestimmt sind, “läuft” die FRITZ!Box außerordentlich zuverlässig.

Die FRITZ!Box 7590 besteht aus einem Router für den Internetzugang, einem 4-Port Gigabit Switch, einem WLAN Access Point, einer VoIP – Voice Over IP Telefonanlage mit der Möglichkeit DECT Telefone einrichten zu können, Anrufbeantworter, Fax, einem NAS-Server, einem Media-Server und so weiter.

Informationen zum Gerätestatus der FRITZ!Box, Aufzeichnungen vom Anrufbeantworter, eingegangene Faxe usw. können über den Push Service an eine oder an mehrere E-Mailadressen weitergeleitet werden.

Mit zahlreichen kostenlosen APPs für Android- und Apple- Geräte kann intern und extern auf diverse Services und Funktionen der FRITZ!Box zugegriffen werden. Selbstverständlich sind VPN Verbindungen über einen Windows 10 VPN-Client sowie Android- und Apple iOS- Geräte zur FRITZ!Box möglich. Nicht zu vergessen, VPN Verbindungen zwischen FRITZ!Boxen. Hierdurch lassen sich weit entfernte Standort miteinander verbinden.

Alle genannten Funktionen und Komponenten, die bereits in der FRITZ!Box enthalten sind, müssen bei vielen anderen Herstellern als einzelne Geräte, als Zusatz-Modul oder als Firmware-Erweiterung für viel Geld hinzugekauft werden. Teilweise funktionieren diese Komponenten dann noch nicht einmal Hand in Hand, geschweige denn Zuverlässig miteinander.

Stets up to date

Durch die ständige Weiterentwicklung des FRITZ!OS (Betriebssystem bzw. Firmware von FRITZ!Hardware), das in Form von Updates zur Verfügung gestellt wird, bleibt der Wert der FRITZ!Hardware für einen sehr langen Zeitraum erhalten.

Neben den permanent notwendigen Anpassungen der Firmwaresicherheit, wird auch der Funktionsumfang der FRITZ!Box von Zeit zu Zeit durch Firmwareupdates erweitert.

Zum Beispiel um die Funktion WLAN MESH. Im Jahr 2017 gab es diese Funktion auf dem Vorgängermodel noch nicht (FRITZ!Box 7490). Durch ein kostenloses Update auf die aktuelle Firmware Version 7.12, stellt die “betagte” FRITZ!Box 7490 heute WLAN MESH zur Verfügung!

Aller Anfang ist schwer – heißt es!

Der Start der Einrichtung kann schon mal etwas kniffelig werden. Vor allem dann, wenn die FRITZ!Box über das Netzwerk nicht erreicht wird, da sie sich in einem komplett anderem IP Adressraum befindet. Was in diesem Fall gemacht werden muss, damit die Einrichtung ein voller Erfolg wird, zeige ich hier im ersten Teil der Videoserie.

Rechtliches

Wie so oft im Leben, birgt auch die Einrichtung von IT-Komponenten einige Gefahren! Lesen Sie hierzu unbedingt die Seite Gefahrenhinweise & Haftungsausschluss, bevor Sie mit der Einrichtung beginnen!